Geheimcode des Körpers auf der Spur

AUFKLÄRUNG Workshops für Mädchen und Jungen an der Marienschule – Spenden übergeben

Die Schüler werden auf dem Weg in die Pubertät begleitet. Sie sollen Körperkompetenz entwickeln.

In Geschlechter getrennten Aufklärungsworkshops sind Mädchen und Jungen der vierten Klassen der Marienschule Friesoythe jetzt auf die körperlichen Veränderungen in der anstehenden Pubertät vorbereitet worden. Bei den Mädchen steht das MFM-Projekt unter der Überschrift „Mädchen Frauen Meine Tage – Die Zyklus-Show – Dem Geheimcode meines Körpers auf der Spur“. Bei den Jungen steht MFM für: „Männer für Männer – Agenten auf dem Weg“. Mit dem sexualpädagogischen Präventionsprojekt werden Mädchen und Jungen unter Beteiligung ihrer Eltern in die Pubertät begleitet. Durchgeführt wurden die fünfstündigen Workshops von Mitarbeitern des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Cloppenburg.

Kompetent, kindgerecht und in einer natürlichen Art verstanden es die beiden Sozialpädagoginnen Martina Janhsen und Inge Jünger-Zobel bei den Mädchen sowie Guido Mönninghoff bei den Jungen durch eine anschauliche Wissensvermittlung, eine umfangreiche „Körperkompetenz“ bei den Schülern zu entwickeln. Das Anliegen der Referenten war es, die Kinder mit dem Thema vertraut zu machen und sie dadurch in ihrem „Frausein“ beziehungsweise „Mannsein“ zu stärken. Denn wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben habe großen Einfluss auf ihre spätere Einstellung zur Sexualität und auf das Verständnis von Partnerschaften, hieß es. Auf verständlicher Ebene erhielten die Schüler Informationen. So könnten sie einen positiven Umgang zu ihrem Körper mit seinen beginnenden Veränderungen aufbauen, so die Pädagoginnen.

Ermöglicht wurde die kostenpflichtige Veranstaltung, die in Übereinstimmung von Eltern und Lehrern durchgeführt wurde, durch verschiedene Spenden. Unter anderem hatten Eltern unter Beteiligung des Fördervereins der Marienschule auf den Friesoyther Maitagen mit einem Milchstand 654,78 Euro erwirtschaftet. Diesen Gewinn übergaben die Vorsitzende des Fördervereins, Marlies Jender, sowie die Elternvertreter Regina Peters-Trippner und Andrea Bley an den Sozialdienst katholischer Frauen, für den Präventionsrat der Stadt Friesoythe übergaben Vorsitzender Gerd Binder und Ulla Blömer einen Scheck über 500 Euro zur Finanzierung des Projektes.

Die Sponsoren und Referenten (von links): Marlies Jender, Andrea Bley, Regina Peters-Trippner, Gerd Binder, Inge Jünger-Zobel, Guido Mönninghoff,Martina Janhsen und Ulla Blömer BILD: FRITZ KREYENSCHMIDT


Der Bericht (Fritz Kreyenschmidt) wurde aus der Nordwest Zeitung vom 22.05.2013 übernommen.